„Der Handel steht Kopf“

DI-Gruppe stellt sich 2017 erfolgreich neuen Herausforderungen im Retail-Management

Shopping, Gastronomie, Hospitality und Co-Working unter einem Dach: 2017 steht der Handel auf dem Kopf. Um ihn mit bedarfsgerechten Konzepten und zielgruppengerechter Nutzung wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen, entwickelt die DI-Gruppe maßgeschneiderte Lösungen für die von ihr gemanagten Shoppingcenter und Fachmärkte. Dass das Unternehmen bereits seit dem Generationsübergang 2012 auf Benedikt Jagdfeld seine Dienstleistungen für third parties anbietet, zeichnet sich nun immer deutlicher ab.

DI-Gruppe entwickelt individuelle Anziehungskraft

2017 konnte der inhabergeführte Mittelständler zwei neue Centermanagement-Mandate gewinnen: Zum einen übernimmt die DI ab dem 1.1.2018 das Center-, Property- und Vermietungsmanagement sowie die Parkraumbewirtschaftung des größten innerstädtischen Einkaufszentrums in einer Mittelstadt: Die City-Galerie Aschaffenburg mit insgesamt 57.000 qm und über 70 Shops. Auch in Berlin verstärken die Dürener Retail-Spezialisten ihre Kompetenz mit der Übernahme des dort vierten Centermanagement-Mandats: Für das mit 13.000 qm und 24 Shops gut funktionierende und in 2015 erst modernisierte Stadtteil-Center LIO in Lichterfelde-Ost übernehmen sie Center-, Property- und Vermietungsmanagement sowie technisches Objektmanagement. Innerhalb von nur sechs Monaten hat die DI außerdem in der gemischt genutzten Berliner PLAZA Frankfurter Allee mit acht neuen Mietern Vollvermietung erreicht sowie diverse Mietvertragsabschlüsse mit namhaften Händlern wie REWE, MEDIMAX oder Postbank in den von der DI gemanagten Centern verlängert und Neueröffnungen umgesetzt.

DI-Spezialisten mit zukunftsgerichteter Erfahrung

Dafür verantwortlich ist neben profundem Know-how und langjähriger Erfahrung der konstante Ausbau des Business Development-Bereichs unter Leitung von Maximilian Jagdfeld und Cengiz Herrmann. 2017 konnte die Geschäftsleitung das DI-Team zudem erfolgreich verstärken: Christoph Stoll als Leiter Centermanagement & Leasing sowie Marius Lorenz, Lars Herzer und Udo Ninphius als Senior-Leasing-Manager unterstreichen die Kompetenz der DI in diesem Bereich. Denn ob beim in Kooperation mit der GMA entwickelten Mittelstadt-Ranking oder dem für einen DI-Fonds beauftragten Gutachten von Professor Wolfgang Christ, Inhaber des URBAN INDEX Instituts, zur Entwicklung des Pankower Tor: Die DI-Gruppe denkt über die übliche Aufgabenstellung hinaus. Erklärtes Ziel ist für Helmut Jagdfeld, Geschäftsführer der DI-Gruppe: „Der stationäre Handel braucht heutzutage einen attraktiven Rahmen, der entweder durch zusätzliche Nutzungen, herausragenden Service oder ein ansprechendes Umfeld verstärkte Anziehungskraft auf den Omni-Channel agierenden Kunden ausübt. Herauszufinden, was die Zielgruppe vor Ort wirklich attraktiv findet, haben wir uns mit unserem deutschlandweit einzigartigen LIMBIC®-Retail-Management zur Aufgabe gemacht.“

DI-Projektentwicklung setzt auf zukunftsfähige Handelsstandorte

Aktuell hat die DI fünf Refurbishments in der Pipeline, die in den kommenden zwei Jahren durch die Bereichsleiter Entwicklung & Refurbishment, Klaus-Martin Callhoff und Rudolf Theus, umgesetzt werden. Die Entwicklung des Shoppingcenters im saarländischen Homburg ist ebenfalls auf einem guten Weg. Gleichermaßen positiv zeigt sich auch die Entwicklung von Fachmarktzentren unter Leitung von Armin Elsen: So befindet sich nicht nur das Nahversorgungszentrum im rheinland-pfälzischen Kettig mit einem NETTO-Markt und Café auf der Zielgeraden. Rund zehn weitere solcher Zentren-Entwicklungen der DI befinden sich in der Planungsphase. Projektentwicklungen im Bereich Office und Wohnen sind ebenfalls geplant.

Die positive Entwicklung in 2017 spiegelt sich auch im traditionellen Geschäftsfeld der Finanzierungen im Auftrag institutioneller Kunden wider: So konnte die DI-Gruppe im laufenden Jahr Finanzierungen von rund 250 Mio. Euro vereinbaren.

Seit über 35 Jahren entwickelt, realisiert und managt die DI-Gruppe erfolgreich Einzelhandels-, Büro-, Hotel- und Wohnimmobilien. Die über 140 DI-Spezialisten betreuen dabei aktuell Immobilien im Wert von über 2 Mrd. Euro. Insgesamt 700.000 qm mit 98 Prozent Vermietungsstand verwalten sie dabei in 2017. Davon alleine 14 Shopping- und Fachmarktzentren mit einer Gesamtmietfläche von 275.000 qm ab 2018. Ein klares Zeichen dafür, dass Investoren trotz „Kopfstandlage“ des Handels mehr denn je auf die Expertise der Dürener Immobilien-Spezialisten setzen.

Der DI-Jahresrückblick ist außerdem im Remind-Newsletter der HI-Heute sowie auf der HI-Heute-Website erschienen.