Von der Vision zur Umsetzung

Seit jeher haben die Projekte, die in den Unternehmen der Familie Jagdfeld ersonnen wurden, die deutsche Immobilienlandschaft geprägt. Die prominentesten sind sicher das Hotel ADLON und das Grand Hotel Heiligendamm – zwei Landmark-Buildings von internationalem Ruf. Anno August Jagdfeld, der den Grundstein der heutigen DI-Gruppe legte, ist nicht nur „Spiritus rector“ dieser herausragenden Projekte, die wahrhaft visionärem Denken entsprungen sind. Diese Tradition wird auch heute gelebt.

Die neuesten Entwicklungen der DI-Gruppe verdeutlichen, wie stark die Projekte mit dem jeweiligen Standort verwurzelt sind. Am Anfang einer jeden Projektentwicklung wollen wir zunächst wissen, was die Bedürfnisse der jeweiligen Zielgruppe sind. Um diese zu erkennen, setzen wir uns intensiv mit dem Standort auseinander: Welche Geschichte prägt die Menschen vor Ort? Welchen Traditionen fühlen sie sich verbunden? Sind sie eher konservativ oder offen für Neues?

Dabei hilft uns die Analyse nach LIMBIC®. Nur die DI-Gruppe (re)positioniert Shoppingcenter und Fachmarktzentren ganzheitlich und punktgenau nach diesem wissenschaftlichen Ansatz. Damit erkennen wir, welche Motive, Wünsche und Emotionen im Kopf unserer zukünftigen Shopper existieren. LIMBIC® identifiziert hierfür die hinter dem Konsumverhalten im Unterbewusstsein liegenden Antriebskräfte.

Die Shopping-Destination zudem als „Third Place“ zu gestalten, also als einladenden Ort zum Wohlfühlen – neben dem Zuhause und der Arbeitsstätte –, das ist die große Aufgabe für unsere Architekten und Planer.

Gerade Shoppingcenter leisten heutzutage viel mehr als ein paar Händlern ein Dach über dem Kopf zu geben. Sie sind Erschaffer und Bewahrer von sozialen Banden, ein multifunktionaler Raum, in dem man teilt, entdeckt, genießt und neue Erfahrungen mit Freunden und Familien macht.

Es muss also bei der Entwicklung ein Ort in der Stadt geschaffen werden, der die Zielgruppe gebührend empfängt, in dem sie sich mit ihren Bedürfnissen nach Abenteuer, Tradition oder Geborgenheit aufgehoben fühlen. So erarbeiten wir gerade gemeinsam mit den Planern des Studios „Kplus konzept“ aus Düsseldorf die Vision für unsere neueste Entwicklung im saarländischen Homburg: Auch dieses Shoppingcenter entwickeln wir als identitätsstiftenden Raum inmitten der Stadt.

Ihre Vision beschreibt Susanne Weller, Head of PR & Business Development bei „Kplus konzept“, wie folgt: „Die physische Öffnung des Gebäudes nach außen, das ist die Willkommensgeste schlechthin. Die Fassade spiegelt das gesamte Image des Centers wider und gibt der Immobilie ein Gesicht. Die historische Fassade der ehemaligen Apotheke in der Eisenbahnstraße wird integriert, die Fassade des anliegenden Center-Neubaus greift die Formensprache ihrer Öffnungen auf. So wie Homburg in die Natur eingebettet ist und in der Stadt sogar Palmen mediterranes Flair versprühen, so wird auch das neue Center spielerisch und konsequent das Grün in die Architektur integrieren.“

Das Center bietet  – passgenau ausgerichtet auf die Zielgruppe – ein Einkaufserlebnis für alle Sinne, Entspannung ebenso wie Unterhaltung und kulinarische Entdeckungen und Raum für sozialen Austausch. Eingebettet in ein zeitgemäßes Design, das die historischen und natürlichen Bezüge der Stadt und ihrer Umgebung aufnimmt und gekonnt mit ihnen spielt. Geborgenheit und Vertrautes vermittelnd, sich zugleich aber klar der urbanen Umgebung öffnend, um Bewohner und Besucher der Stadt auf eine gelungene Kundenreise durch das Center abzuholen und mitzunehmen. Mit einer großzügigen Willkommensgeste an allen Berührungspunkten dieser Reise und mit konsequent hoher Aufenthaltsqualität.

Kontakt

DI-Gruppe

Kölnstraße 89
52351 Düren
Fon  +49 2421 49558 7501
Fax  +49 2421 49558 47501

info@di-gruppe.de

weitere interessante themen